Zeitepochen

Aus Negaia Chronicles
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschreibung

Die Zeitepochen sind Zeiteinteilungen, die die Astralwissenschaftler eingeführt haben, um ihre Thesen und Lehren zu untermauern. Diese Zeitrechnung wird von allen Wesen verwendet; Auch der Schwarze Orden verwendet diese Zeitrechnung, wenngleich er nicht alle Ereignisse dieser Zeitrechnung faktisch unterstützt.

Erste Zeitepoche

Laut der astralwissenschaftlichen Lehre stellt der Tod des Urvaters das Jahr 0 der gesamten Zeitrechnung dar. In die erste Zeitepoche fallen die Entstehung der Völker, des Rates der Götter und die Große Konjunktion.

JahrEreignis
0Tod des Urvaters.
1178Entstehung der Menschen, Flumaren und Langren
1257Entstehung des Rates der Götter
1529Helios Kampf gegen Gaia, Pontos und Aither
1529die Große Konjunktion und Erschaffung der Alben

Zweite Zeitepoche

Das Jahr 1530 EZ stellt zugleich das Jahr 0 ZZ dar. Während dieser Epoche wurde der erste Rat der Götter aufgelöst und die Völker teilen Negaia unter sich auf.

JahrEreignis
0Auflösung des Rates der Götter
~300Befestigung der Ankerpunkte des Himmelszeltes
519Kröung von Kaiser Constantin Sigenias in Nurimon
557Ernennung des Generalrates Regius Efiates in Profanripa
666Weihung der Hohen Priesterin Lea Irinix in Lantax
743Treffen der Fraktionsführer in den Ruinen des Rates der Elemente
778Verabschiedung der Verfassung der Völker
789Wiederaufbau des Rates der Götter

Dritte Zeitepoche

Die Fertigstellung des neuen Rates der Götter im Jahr 789 ZZ stellt gleichzeitig das Jahr 0 der Dritten Zeitepoche dar.

JahrEreignis
496Geburt von Khago Halbohr
512Fall Atawakrons
heute

Besondere Ereignisse

Die Große Konjunktion

Helios bat um Audienz bei Gaia, Pontos und Aither auf Negaia und stimmte der Bedingung zu, seine Flammen hinter den Grenzen Aithers zurück zu lassen. 1529 EZ fand die Große Konjunktion - das Treffen der Götter - an einem Ort statt, der seit diesem Tag Apoginatischer Krater genannt wird. Nach langer Beratung gestatteten Gaia, Pontos und Aither die Formung seiner Vertreter und deren Ansiedelung auf Negaia, solange sie sich an den Frieden und die Gesetze des Rates hielten. Helios willigte ein. Um das Feuervolk - die Alben - zu erschaffen, musste Helios aufgrund der Abmachung mit Aither die nötige Kraft aus der gebundenen Glut im Inneren Negaias ziehen. Doch die Geburt der Flammenwesen entfesselte die unbändige Kraft des gefangenen Feuers und verursachte eine Eruption ungeheuren Ausmaßes. Gaia, Pontos und Aither sahen das zerstörte Gebiet um sich herum; sofort versuchte Aither die Flammen mit seinen Winden auszublasen, jedoch vergebens. Je stärker die Stürme über den Krater hinwegfegten, desto größer wurde das Flammenmeer. Gaia nahm den Kampf mit Helios auf, um ihn erneut an der Zerstörung Negaias zu hindern. Aither zog seine Winde über dem Krater ab und unterstütze Pontos dabei, das Feuer mit dem flüssigen Element zu löschen. Sie mussten einen Großteil des Meerwassers verwenden, fluteten dabei aber weite Teile des Landes. Die drei Götter konnten dem Feuer Einhalt gebieten und mit Gaia den Kampf gegen den Flammengott gewinnen. Sie drängten ihn in den Krater zurück, wo er hinab in das Innere Negaias fiel. Gaia bewegte die Erdmasse und versiegelte die Öffnung, um Helios am Aufstieg zu hindern. Der Herr der Flammen errichtete im Inneren den Orcus, die Unterwelt: seine neue Heimat und die Geburtsstätte der Toten. Einzig die Insel Tartanis in der Mittelwelt ist mit dem Orcus über eine kleine Öffnung verbunden. Die anderen Götter schufen sich einen neuen Rückzugsort, als sie aus einem kleinen Teil Negaias die Oberwelt Haimdall formten. Nach der Vollendung der Oberwelt zogen sie sich erschöpft zurück und überließen ihren Kindern die Welt. Dieses Ereignis stellt das Ende des ersten Zeitalters dar.