Negaia-Wissensdatenbank

Aus Negaia Chronicles
Version vom 18. September 2017, 13:04 Uhr von Peter (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Haimdall.png
Sumerak.png
Orcus.png


Die Welt von Negaia unterteilt sich heute in die Oberwelt Haimdall, die Mittelwelt Sumerak und die Unterwelt, genannt Orcus.

Theologische Lehren zum Ursprung Negaia

Es ist niemandem bekannt, wie die Welt ihren Ursprung nahm. Die große Mehrheit von Wissenschaftlern - den sogenannten Astralwissenschaftlern - vertritt die Meinung, dass die Welt von einem mächtigen Wesen aus dem Chaos gehoben wurde. Dieses Wesen wird heute von den Gelehrten Petros genannt, der Urvater, Fels und Mittelpunkt der Welt.
Petros teilte das Chaos in vier Urelemente: Feuer, Erde, Wasser und Luft. Petros konnte nur einen Teil des Chaos in diese vier Bestandteile trennen, so dass um ihn herum weiterhin die wütende Unordnung des Chaos herrschte. Diese vier Stoffe konnten für sich allein bestehen, jedoch nicht gemeinsam. Sobald eines der vier Grundbestandteile mit einem anderen in Berührung kam, lösten sich die Elemente wieder in Chaos auf. Die Reaktion der Auflösung wird von den Astralwissenschaftlern als Annihilation bezeichnet. Petros war jedoch bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen den Urelementen zu schaffen.

Wissenschaftliche Theorien zum Ursprung Negaias

Es gibt unter den Weisesten der Völker eine weitere Theorie, wie die Welt entstanden sein könnte. Eine kleine Minderheit von Gelehrten gründete eine geheime Organisation, den sogenannten Schwarzen Orden. Sie unterstützen die Theorie, dass eine große vernichtende Explosion alter Welten der Ursprung der neuen Welt ist. Diese Theorien besagen ebenso, dass Petros aus der Alten Welt stammt: Eine hochtechnisierte Welt, die letztendlich von ihren Bewohnern ins Chaos gestürzt wurde.

Fast alle Schriften und Lehren dieser Alten Welt gingen dabei verloren, was dem Schwarzen Orden große Mühen bereitet, diese Theorie der Entstehung zu beweisen.