Urelemente

Aus Negaia Chronicles
Version vom 23. August 2017, 09:34 Uhr von Peter (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „== Theologische Formung der Urelemente == === Gaia - Göttin der Erde === Petros, der auch der Urvater genannt wird, formte aus der einen Hälfte des Staubs e…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theologische Formung der Urelemente

Gaia - Göttin der Erde

Petros, der auch der Urvater genannt wird, formte aus der einen Hälfte des Staubs einen kugelförmigen Körper, der heute den Namen Negaia trägt und aus der anderen Hälfte formte er ein Wesen, welches er als perfekte Ergänzung für sich selber sah. Dem Wesen, das heute den Namen Gaia trägt, hauchte er die Hälfte seiner Lebensenergie ein. Damit erlangte Gaia ihr eigenes Bewusstsein und wurde die Gattin von Petros.

Pontos - Gott des Wassers

Gaia und der Urvater experimentierten mit dem Urelement Wasser und Negaia. Sie teilten das Ur-wasser in drei Teile und brachten ein Drittel des Wassers mit Negaia in Kontakt. Entgegen aller be-kannten Gesetze trat keine Annihilation ein, son-dern das Wasser füllte die tiefen Unebenheiten von Negaia auf. Aus den restlichen zwei Dritteln erschuf der Urvater Pontos, den Gott des Wassers.

Helios - Gott des Feuers

Pontos versuchte, mit dem Urelement des Feuers in Berührung zu kommen, jedoch annihilierte Pontos jedes Mal das Feuer. Urvater Petros begriff die unbändige Kraft des Feuers und versuchte zusammen mit Gaia und Pontos das Feuer zurück ins Chaos zu werfen. Bei diesem Vorhaben entstand ein neues Wesen namens Helios. Helios erkannte den Plan der drei und war von nun an bestrebt, deren Werk Negaia zu vernichten. Der Urvater stellte sich dem Kampf mit Helios und schlug ihn zurück. In diesem Duell wurde der Urvater schwer verletzt. Die geordnete Welt brannte. Pontos verbannte das entflammte Inferno in das Innere Negaias. Von dort an war dieser Teil des Feuers gefangen.

Aither - Gott der Luft

Mit seiner letzten Kraft legte Petros das Urele-ment der Luft um Negaia um die Zerstörung durch Helios zu verhindern. Der Urvater war sich der Gefahr bewusst, hiermit das Element der Luft der Annihilation durch Helios auszusetzen. Jedoch sah er keine andere Möglichkeit, Negaia zu schützen. Helios setzte seine wütenden Angriffe auf das Urelement der Luft fort. Als Helios Feuer die Luft traf, entstand ein Feuerball aus dessen Mitte das Wesen Aither hervortrat. Aither, Gott der Luft, bündelte ein Drittel der verbleibenden Luft zu einem Sturm, der die Flamme des Angreifers stark schwächte. Helios zog sich erschöpft in die Nähe des Chaos zurück. Trotz seiner starken Verluste, beleuchtete er Negaia von dort aus mit seiner hellen Erscheinung.