Sumerak: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Negaia Chronicles
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Aufteilung Sumeraks==
 
==Aufteilung Sumeraks==
Sumerak ist die größte Landfläche und somit der einzige Kontinent [[Das_Wiki_über_das_Indie-MMORPG_Negaia|Negaias]]. Er ist umgeben vom [[Aperanmeer]]. Die Landmasse Sumeraks wird von den drei Fraktionen Negaias - [[#Hermunduri|Hermunduri]], [[#Skotadion|Skotadion]] und [[#Aloginatax|Aloginatax]] - aufgeteilt. <br/>
+
Sumerak ist die größte Landfläche und somit der einzige Kontinent [[Das_Wiki_über_das_Indie-MMORPG_Negaia|Negaias]]. Er ist umgeben vom [[Aperanmeer]]. Die Landmasse Sumeraks wird von den drei Fraktionen Negaias - [[#Hermunduri|Hermunduri]] (Fraktion der [[Menschen]]), [[#Skotadion|Skotadion]] (Fraktion der [[Alben]]) und [[#Aloginatax|Aloginatax]] (Fraktion der [[Flumaren]])- aufgeteilt. <br/>
 
Das Volk der [[Langren]] ist nicht fraktionell organisiert, sondern lebt auf schamanistische Weise halbnomadisch. Sie ziehen durch die Lande und unterhalten keine großen Städte oder Siedlungen. Von den anderen Wesen werden sie geduldet und akzeptiert.
 
Das Volk der [[Langren]] ist nicht fraktionell organisiert, sondern lebt auf schamanistische Weise halbnomadisch. Sie ziehen durch die Lande und unterhalten keine großen Städte oder Siedlungen. Von den anderen Wesen werden sie geduldet und akzeptiert.
  

Version vom 24. August 2017, 12:02 Uhr

Aufteilung Sumeraks

Sumerak ist die größte Landfläche und somit der einzige Kontinent Negaias. Er ist umgeben vom Aperanmeer. Die Landmasse Sumeraks wird von den drei Fraktionen Negaias - Hermunduri (Fraktion der Menschen), Skotadion (Fraktion der Alben) und Aloginatax (Fraktion der Flumaren)- aufgeteilt.
Das Volk der Langren ist nicht fraktionell organisiert, sondern lebt auf schamanistische Weise halbnomadisch. Sie ziehen durch die Lande und unterhalten keine großen Städte oder Siedlungen. Von den anderen Wesen werden sie geduldet und akzeptiert.

Geographie Sumeraks

Von Nord nach Süd wird Sumerak vom Kilarusgebirge (tenebrisch: Kilar = Wall, Mauer) durchzogen. Das Gebirge kann nur an wenigen Stellen passiert bzw. überflogen werden.

Sumerak karte.png

Hermunduri

Standarte der Hermunduri

Beschreibung

Die Fraktion der Hermunduri wurde vom Volk der Menschen gegründet. Hermunduri bedeutet "das freie Volk" und stammt aus dem Tenebrischen (hermo = frei, dur = Volk, Rasse). Heute besiedeln die Hermunduri vor allem den Südosten des Kontinents Sumerak.
Sie fühlen sich den anderen Völkern überlegen, da sie den Widrigkeiten der anderen Elemente getrotzt haben. Sie sind begnadete Handwerker und Ingenieure, denn sie beherrschen das herstellende Handwerk so gut wie kein anderes Volk und sind auf diese Fähigkeit sehr stolz. Ihr Können, aus Rohstoffen selbst komplexe Gegenstände herzustellen, wird deswegen manchmal als Zauber interpretiert.
Die Menschen sind das älteste Volk Negaias und dem Element der Erde verbunden. Gaia, die Göttin der Erde, erschuf die Menschen nach ihrem Ebenbild. Die Menschen sind sehr stolz und allen anderen Völkern gegenüber sehr misstrauisch. Ihre Hauptstadt ist die mächtige Stadt Nurimon, eine Burganlage mit imposanten Wehranlagen. Dort residiert Kaiser Constantin Sigenias, Oberhaupt und Repräsentant der Fraktion. Ihr Banner zeigt den sterbenden Baum Nekendris, ihr Heiligtum, auf grünem Grund. Der einzige lebende Spross von Nekendris ist Videndra, der Baum des Lebens, durch den die Menschen in das Leben treten.

Geschichte

Am Ende der Ersten Zeitepoche wurde der Rat der Götter im Fjord der Elemente durch die Wesen Negaias aufgelöst. Das Jahr 1530 der Erste Zeitepoche (EZ) ist sogleich das Jahr 0 der Zweiten Zeitepoche (ZZ). Die Menschen nahmen aus dem Garten des Rates der Götter die letzte überlebende Pflanze mit. Ein kleiner Baum, der fast alle seine Blätter verloren hatte. Der Baum erhielt den Namen Nekendris. Für die Menschen war dieser Baum ein Zeichen, dass Gaia den Kampf gegen die anderen Götter gewonnen hatte. Die Menschen zogen unter der Führung von Constantin Sigenias in die Nähe der Ostküste des Kontinents Sumerak. Sie scheuten den Kontakt zum Meer und ließen sich auf einem erloschenen Vulkan nieder. Es gab hierfür zwei Gründe. Zum einen lag der Vulkan hoch und schien somit für das Meer kaum erreichbar. Zum anderen wollten die Menschen hierdurch die Überlegenheit Gaias über das Wasser und das vermeintlich erloschene Feuer zeigen. Sie bauten diesen erloschenen Berg bis zu Beginn des 6. Jahrhunderts ZZ zu einer blühenden Stadt des Handwerks aus und gaben ihm den Namen Nurimon.
In den Felsen des mineralhaltigen Berges wurden Erze abgebaut. Hierbei entstand hinter einer Wand aus Wasser ein Durchgang nach Nurimon, welcher heute jedoch nicht mehr zugänglich ist. Die Stadt ist von fast unüberwindlichen Mauern umgeben. Über die Jahrhunderte hinweg entstanden zum Schutz der Stadt Wachtürme und die Burg Kairan. Constantin Sigenias wurde im Thronsaal von Kairan zum Kaiser gekrönt (25.09.519 ZZ). Seinen Untertanen, die dem Banner Nurimons folgten, gab er den Namen Hermunduri. Das mythologische und geistliche Zentrum der Hermunduri ist der Oculus zu Nurimon. Er beherbergt den Nekendris. Die Regierungsgewalt übertrug er einem, von den Dorfoberhäuptern Nurimons gewählten Kanzler. Dieses Amt entscheidet bis heute über die ökonomischen und militärischen Ziele der Stadt. Vom Kaiser selber werden lediglich repräsentative Aufgaben wahrgenommen.

Zugeordnete Gebiete (alphabetisch)

Skotadion

Text

Zugeordnete Gebiete

Aloginatax

Text

Zugeordnete Gebiete

LISTE GEBIETE

Sonstige Gebiete

APERANMEER
TARTANIS
FJORD DER ELEMENTE
ANKERPUNKTE DES HIMMELSZELTES